Gründer der Homöopathie war der deutsche Arzt Samuel Hahnemann um 1800.

Die Grundsätze der Homöopathie sind:

  • Arzneimittelprüfung an gesunden Lebewesen, die zur Erstellung des Arzneimittelbildes führen.
  • Ähnliches werde durch ähnliches geheilt.
  • Die Erhebung des individuellen Krankheitsbildes.

Voraussetzung für die Anwendung des Grundprinzips nach Hahnemann ist eine ausführliche Anamnese (Befragung des Tierbesitzers nach Verhalten, Wesensveränderungen und Krankheiten mit Angabe zu den Symptomen und Behandlungen)!

Das Ziel der klassischen Homöopathie ist es, anhand der Symptome ein einziges Arzneimittel zu finden, welches den Krankheitszustand heilen kann.

Für die Homöopathie gilt deshalb ein anderes Krankheitsverständnis als in der Schulmedizin. So leidet das Tier nicht an einer Bronchitis, sondern an einer Befindungsstörung, die mit Fieber, Schwäche, unterschiedlichen Hustenformen und Sekretqualitäten einhergeht, ausgelöst durch kalten Wind oder Durchnässung. Neben der Dauer der Erkrankung müssen die auslösenden Ursachen, die Symptome und die Modalitäten (Besserung bzw. Verschlechterung durch...) berücksichtigt werden sowie die begleitenden psychischen Symptome, die das Tier zeigt.

 

   

Neuigkeiten  

Verleih von Inhalatoren

Da mein Schwerpunkt bei der Behandlung von Atemwegserkrankten Pferden liegt, habe ich mich entschlossen, auch Inhalatoren zu verleihen.

Weiterlesen ...

nächste Homöopathische Notfallapotheke

voraussichtlich Freitag, 8.11.2019
18:30 Uhr bis ca. 20:45 Uhr

Oft zeigen unsere Lieblinge am Wochenende oder am späten Abend Krankheitssymptome und dann??? Eine lange und schlaflose Nacht liegt meistens vor einem.

Weiterlesen ...
   
© Tierakupunktur Bargteheide