Erfinder der Bachblütentherapie ist der britische Arzt Edward Bach. Er kam durch die klassische Homöopathie zu den Bachblüten und begann im Jahre 1929 die ersten Patienten mit Hilfe von Blüten zu behandeln und zu heilen.

Nach Bachs Auffassung liegen die Krankheitsursachen im inneren des Lebewesens, weil Gefühle und Einstellungen einen bestimmten Einfluss auf Organe ausüben. Diese rufen ein seelisches Ungleichgewicht hervor welches es zu heilen gilt.

Es gibt 38 Bachblüten. Jeder einzelnen Blüte sind negative wie auch positive Gemütszustände zugeordnet. Befindet sich die Seele in Disharmonie, so überwiegen die negativen Eigenschaften.

Ziel ist es, die Disharmonie zwischen Seele und Persönlichkeit zu beheben, so dass die positiven Gemütszustände überwiegen. Durch die Verabreichung von Bachblüten können sowohl akute, als auch länger bestehende Gemütssymptome gelindert oder geheilt werden. Die von Bach entdeckten Blüten-Essenzen können weder Schäden noch Suchterscheinungen hervorrufen.

 

   

Neuigkeiten  

Verleih von Inhalatoren

Da mein Schwerpunkt bei der Behandlung von Atemwegserkrankten Pferden liegt, habe ich mich entschlossen, auch Inhalatoren zu verleihen.

Weiterlesen ...

nächste Homöopathische Notfallapotheke

voraussichtlich Freitag, 8.11.2019
18:30 Uhr bis ca. 20:45 Uhr

Oft zeigen unsere Lieblinge am Wochenende oder am späten Abend Krankheitssymptome und dann??? Eine lange und schlaflose Nacht liegt meistens vor einem.

Weiterlesen ...
   
© Tierakupunktur Bargteheide